Pulverturm am Schloßwall

Der Pulverturm am Schloßwall ist das einzige noch erhaltene Bauwerk der Oldenburger Stadtbefestigung und steht seit 1966 unter Denkmalschutz. Graf Anton I. ließ den Turm 1529 als Geschützturm vor dem Eversten Tor erbauen und im 18. und 19. Jahrhundert diente er als Pulvermagazin, woher sein Name herrührt. Seinen Charme hat das alte Gemäuer über all die Zeiten bewahrt: als Sehenswürdigkeit und atmosphärischer Ausstellungsort, lässt sich heute hier zeitgenössische Kunst auf besondere Weise erleben. Dies ist ein Nutzungskonzept, das einmalig für ein solches Bauwerk in Deutschland ist.

Förderpreis „Keramik im Pulverturm"

Der Förderpreis „Keramik im Pulverturm“ wird seit 1996 vergeben und ist der wichtigste Preis für Künstlerische Keramik in Norddeutschland. Die Ausstellung im Pulverturm bietet  jungen begabten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, innovative Positionen der Keramik vorzustellen. Lehrende der führenden Hochschulen für Keramik und Design in Deutschland empfehlen für diese Auszeichnung Studenten, Meisterschüler und Absolventen. Der Preis beinhaltet eine Einzelausstellung im Pulverturm und einen die Ausstellung begleitenden Katalog als wichtige Bausteine der weiteren Karriere.

Künstlerinnen und Künstler wie Aino Nebel (Köln), Hermann Grüneberg (Halle/Saale), Marianne Eggimann (Leipzig), Kirsten Brünjes (Bremen), Azusa Ueno (Tokio) oder David Rauer (Osnabrück) präsentierten ihre Werke in den letzten Jahren im Oldenburger Pulverturm, die auf eine große regionale und überregionale Resonanz stießen.

Kuratorin dieser jährlich im Sommer stattfindenden Ausstellungsreihe ist Dr. Sabine Isensee.

Mehr zur Geschichte des Pulverturms erfahren Sie auf der Internetseite des Stadtmuseums.

Kontakt

Abteilung Bildende Kunst im Stadtmuseum Oldenburg
Dr. Sabine Isensee
Telefon: 0441 235-3378
E-Mail: bildendekunst(at)stadt-oldenburg.de

4. Juli bis 29. August 2021

Jubiläumsausstellung 25 Jahre Förderpreis Keramik im Pulverturm

Seit 1996 erhalten junge Künstlerinnen und Künstler mit dem Förderpreis „Keramik im Pulverturm“ die Möglichkeit, ihre innovativen Positionen in einer Einzelausstellung dem Publikum vorzustellen. Mittlerweile sind viele der Künstler arriviert und der Preis zählt zu den wichtigsten Preisen für junge Keramikkunst in Deutschland. In der Jubiläumsausstellung, die vom 4. Juli bis zum 29. August 2021 im Oldenburger Pulverturm gezeigt wird, freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit allen bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern.

Zu erleben sind herausragende Werke der aktuellen Keramikszene mit Werken von Jantje Almstedt (Leipzig), Mendy Arp (Axstedt), Anke Augsburg (Leipzig), Claudia Biehne (Leipzig), Regine Bruhn (Kiel), Kirsten Brünjes (Bremen), Marianne Eggimann (Leipzig), Wendelin Gräbener (Holperdorp), Claudette Griffiths (Berlin), Hermann Grüneberg (Halle/Saale), Christiane Haase (Kalifornien, USA), Thomas Hirschler (Berlin), Isabell Kamp (Sankt Augustin), Anna Dorothea Klug (Haldenwang), Jinhwi Lee (Kiel), Ulrike Möhle (Bremen), Aino Nebel (Köln), Katrin Neubert (Potsdam), David Rauer (Osnabrück), Judith Runge (Halle/Saale), Mariel Tarela (Beccar, Argentinien), Azusa Ueno (Tokyo, Japan) und Hannes Uhlenhaut (Leipzig).
 

Zur Jubiläumsausstellung erscheint ein Katalog

Pulverturm am Schloßwall

Öffnungszeiten ab 4. Juli:
Freitag: 14 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 11 bis 17 Uhr

Öffnungszeiten und Anfahrt

Der Pulverturm ist ausschließlich während der Ausstellungen geöffnet, kann aber jederzeit von außen betrachtet werden.
Freitag     14 bis 17 Uhr
Samstag  11 bis 17 Uhr
Sonntag   11 bis 17 Uhr

Pulverturm
Schloßwall 3
26122 Oldenburg
 

Stadtgeschichte

Geschichte des Pulverturms

Der Pulverturm hat eine bewegte Geschichte: Nach Jahrhunderten als Geschützturm wurde er zum "Eiskeller" für die Schlossküche und ist heute ein spannungs- reicher Ausstellungsort.

Mehr

Museumsshop

Schriftenreihe Keramik im Pulverturm

Die Reihe der Begleitbände zur jährlichen Ausstellung im Pulverturm erscheint seit dem Jahr 2000. Hier sind alle Bände im Überblick.

Mehr