Aktuelles

Event

Fassade des Stadtmuseums unter dem Hammer

Museum versteigert Schieferkunstwerke und Fassadenschriftzug

Mehr

Ausstellung

Helmut Feldmann - Unweg

Ausstellung in der Ballin'schen Villa vom 1. bis 17. Oktober 2021

Mehr
Museumsleiter Dr. Steffen Wiegmann vor dem Bauzaun. Foto: Stadtmuseum

Museum

Startschuss für „Museum findet Stadt"

Stadtmuseum geht während der Schließzeit mit Ausstellung in den öffentlichen Raum

Mehr

Nächste Veranstaltungen

Die Ballinsche Villa - das spätere Café Hassenbürger - wurde 1857 von dem jüdischen Bankier Carl Ballin in Auftrag gegeben. Sie hat eine bewegte Geschichte, besonders während des Nationalsozialismus. Seit 1984 gehört die historische Villa zum Ensemble des Stadtmuseums.

Entdecken Sie mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek 160 Jahre abwechslungsreiche Geschichte zum jüdischen Leben in Oldenburg während der 30er und 40er Jahre des 20. Jahrhundert sowie deren Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg.

Mittwoch, 20. Oktober, 10 bis 11.30 Uhr

mit Anmeldung bis 12. Oktober telefonisch unter 0441 235-2887 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

Das Stadtmuseum öffnet die Tore seines orangefarbenen Bauzauns und lädt Sie zu einer Versteigerung mehrerer Objekte ein, die einst die Fassade geziert haben. Die Erlöse der Versteigerung gehen an einen guten Zweck.

Unter dem Hammer befinden sich neben den Buchstaben aus dem Fassadenschriftzug auch drei Schieferplattenkunstwerke. Darunter eine Arbeit des Künstlers Udo Reimann, die er aus einer Schieferplatte der Fassade fertigte. Der bekannte Oldenburger Bildhauer gestaltete die Platte mit einem für sein Werk typischen Meeresmotiv.

Auch die Akteure des Projektes ‚Neue Konturen‘, die Anfang des Jahres die Fassade des Stadtmuseums neu gestalteten, steuern Kunstwerke zur Versteigerung bei. Sven Müller und Hauke Beck nahmen stellvertretend für das ‚Hidden Art Kollektiv‘ und die Künstler von ‚Die Jungs Wandgestaltung‘ zwei bunte Schieferplatten aus ihrem Wandbild entgegen. Für die Versteigerung verwandeln sie diese in Unikate.

Die Flänzburch versorgt Sie an der Pop-Up-Bar mit Getränken.

Mittwoch, 20. Oktober, 18 bis 20 Uhr

Ort: Stadtmuseum, Eingang Bauzaun

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenlos. Für die Teilnahme an der Versteigerung wird um Anmeldung unter museumvermittlung(at)stadt-oldenburg.de wird gebeten. Da die Versteigerung im Innenraum stattfindet, tritt die 3-G-Regelung in Kraft. Der Zugang ist nur mit einem Nachweis über Impfung, Genesung oder negativem Textergebnis (kein Selbst-/Schnelltest) möglich.

Neben der Versteigerung der Kunstwerke und der Buchstaben aus dem Schriftzug haben Interessierte am Veranstaltungsabend auch die Möglichkeit, bemalte oder unbemalte Platten gegen einen Geldbetrag nach Selbsteinschätzung zu erwerben. Hierfür ist keine Anmeldung notwendig, da dieser Teil der Veranstaltung draußen hinter dem Bauzaun stattfindet.

Die Erlöse, die mit den Schieferplatten erzielt werden, gehen an die Flüchtlingshilfe Oldenburg, Fridays for Future Oldenburg und die Gemeinnützige Kulturgenossenschaft Globe e.G.


Wichtige Hinweise für die Abholung:

Die Platten haben unterschiedliche Maße zwischen 100 und 50 cm und wiegen zwischen 8 und 15 kg. Die Maße reichen von 25 x 62 cm über 35 x 63 cm, 40 x 80 cm (und weiteren) bis zu 100 x 50 cm.

Das Bewegen und Tragen der Platten erfolgt auf eigene Gefahr. Hilfestellung beim Einladen und Tragen der Platten wird von Seiten des Stadtmuseums nicht gegeben.

Wir bitten um Anmeldung bei Abholung größerer Mengen (ab 10 Stück), um die Abholungszeiten zu koordinieren.

Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung: stadtmuseum(at)stadt-oldenburg.de

 

 

Am Donnerstag, 21. Oktober, 14 bis 18 Uhr bietet das Stadtmuseum noch ein weiteres Mal die Möglichkeit, Platten gegen einen Geldbetrag nach Selbsteinschätzung abzuholen.

Die Abnahme größerer Mengen ist ausschließlich an diesem Tag und nur nach vorheriger Anmeldung unter stadtmuseum(at)stadt-oldenburg.de möglich. Ab einer Anzahl von mehr als zehn Platten wird eine Schutzgebühr von mindestens zwei Euro pro Platte angesetzt. 


Die Erlöse gehen an die Flüchtlingshilfe Oldenburg, Fridays for Future Oldenburg und die Gemeinnützige Kulturgenossenschaft Globe e.G. 


Wichtige Hinweise für die Abholung:

Die Platten haben unterschiedliche Maße zwischen 100 und 50 cm und wiegen zwischen 8 und 15 kg. Die Maße reichen von 25 x 62 cm über 35 x 63 cm, 40 x 80 cm (und weiteren) bis zu 100 x 50 cm.

Das Bewegen und Tragen der Platten erfolgt auf eigene Gefahr. Hilfestellung beim Einladen und Tragen der Platten wird von Seiten des Stadtmuseums nicht gegeben. 

Wir bitten um Anmeldung bei Abholung größerer Mengen (ab 10 Stück), um die Abholungszeiten zu koordinieren. 

Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung: stadtmuseum(at)stadt-oldenburg.de

 

„Jeder Bürger muss grundsätzlich in die Lage versetzt werden, kulturelle Angebote in allen Sparten wahrzunehmen. Weder Geld noch ungünstige Arbeitszeitverteilung, weder Familie noch Kinder noch das Fehlen eines privaten Fortbewegungsmittels dürfen Hindernisse bilden, die es unmöglich machen, kulturelle Angebote wahrzunehmen oder entsprechende Aktivitäten auszuüben.“ 

Das forderte der bekannte Kulturpolitiker und langjährige Frankfurter Kulturdezernent Hilmar Hoffmann 1979 in einem Aufsatz und legte damit den Grundstein für einen Begriff kultureller Teilhabe, der die Kulturpolitik der letzten 32 Jahre entscheidend prägte.

Seitdem sind neue Herausforderungen hinzugekommen. Unsere Gesellschaft ist diverser und älter, aber zunehmend auch digitaler geworden. Heute fordert eine „Kultur für alle“ mehr denn je in den Dialog zu treten und offen zu sein für Begegnungen und Austausch, für Anregungen, Wünsche und Bedürfnisse sehr unterschiedlicher Zielgruppen. Wurden die Rahmenbedingungen und die kulturelle Infrastruktur in Oldenburg danach ausgerichtet? Ist Kultur für alle möglich?

Darüber spricht Inge von Danckelman, Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des Stadtmuseums mit zwei Gästen, die sich dieser Herausforderung stellen: Mathilda Kochan, Kulturaktivistin, Mitgründerin des Theaterkollektivs „Die Loge“ und Vorstandsmitglied der Creative Mass Oldenburg und Bernt Wach, Geschäftsführer der Kulturetage und Vorsitzender des Landesverbandes Soziokultur Niedersachsen.

Donnerstag, 28. Oktober um 19.00 Uhr in der Flänzburch, Friedensplatz 2.

Eintritt frei. Um vorherige Anmeldung unter museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de wird gebeten.

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung unter Berücksichtigung der 2-G-Regelungen stattfindet. Es gelten damit die Hygienevorschriften des Veranstaltungsortes.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Stadtmuseums Oldenburg und des Vereins der Freunde und Förderer des Stadtmuseums.

 

Der 1838 geborene Künstler zog nach seiner Ausbildung an der Dresdner Kunstakademie 1891 nach Oldenburg, wo sein Vater ein Farbengeschäft unterhielt. Bernhard Winter malte überwiegend das bäuerliche Leben und wurde damit zur führenden Persönlichkeit der Oldenburger Heimatbewegung. Aber auch Porträts und Historienbilder gehören zu seinem Genre.

Nach seinem Tod 1964 übernahm das Stadtmuseum den Nachlass des Künstlers, zu dem nicht nur Gemälde und Zeichnungen gehören. Entdecken Sie gemeinsam mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek das Leben und Werk des Oldenburger Künstlers.

Mittwoch, 24. November, 18.30 bis 20 Uhr

mit Anmeldung bis 16. November telefonisch unter 0441 2352887 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

 

Der parkähnliche Friedhof zwischen der Alexanderstraße und der Nadorster Straße wird seit 1791 als zentrale Begräbnisstätte Oldenburgs genutzt. Die Geschichte dieses Friedhofs und der Gertrudenkapelle am südlichen Ende ist allerdings viel älter. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur haben hier ihre Ruhestätte gefunden.

Entdecken Sie mit der Kunst-und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek die vielen Facetten des Gertrudenkirchofs.

Mittwoch, 8. Dezember, 18.30 bis 20 Uhr

mit Anmeldung bis 30. November telefonisch unter 0441 2352887 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

 

Das Thema Bahn spielt in den letzten Jahren nicht nur verkehrspolitisch eine große Rolle, sondern erhitzt auch heute durchaus die Gemüter der Oldenburgerinnen und Oldenburger. Wenn man Oldenburg als Umsteigebahnhof im Nordwesten Niedersachsens kennt, kann man sich heute gar nicht vorstellen, dass die Stadt erst vor etwa 160 Jahren einen Bahnanschluss bekam. Entdecken Sie gemeinsam mit der Kulturvermittlerin Geraldine Dudek die Geschichte und Geschichten rund um die Eisenbahn.

Mittwoch, 26. Januar 2022, 10 bis 11.30 Uhr

mit Anmeldung bis 18. Januar telefonisch unter 0441 2352887 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

Theodor Francksen war ein bekannter Kunstsammler und Mäzen. Er sammelte nicht nur Gemälde, sondern auch grafische Blätter. Als kunstinteressierter Oldenburger Bürger faszinierten ihn sowohl Werke von Piranesi aus dem 18. Jahrhundert, als auch die zur Zeit Francksens sehr umstrittenen Radierzyklen des Berlinder Künstlers Max Klinger.
Tauschen Sie sich mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek zu den nur selten gezeigten Radierungen aus der Sammlung des Stadtmuseums aus.

Mittwoch, 23. Februar 2022, 18.30 bis 20 Uhr

mit Anmeldung bis 15. Februar telefonisch unter 0441 2352887 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

Theodor Francksen war ein bekannter Kunstsammler und Mäzen. Neben Gemälden und Radierungen sammelte er auch Hochdrucke. Die Bandbreite seiner Sammlung erstreckt sich von den alten japanischen Meistern, die zu der Zeit starken Einfluss auf die europäische Kunst nahmen, bis zu den zeitgenössischen Holzschnitten.
Entdecken Sie gemeinsam mit der Kunstvermittlerin Geraldine Dudek die Sammlung der Hochdrucke Theodor Francksens.

Mittwoch, 16. März 2022, 18.30 bis 20 Uhr

mit Anmeldung bis 8. März telefonisch unter 0441 2352887 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

Ausstellungen & Sammlungen

Innenansicht der Villen. Foto: Stephan Meyer-Bergfeld

Einblicke

Historische Villen und Stadtgeschichte: Entdecken Sie das Stadtmuseum online!

Mehr
Stuhl in den historischen Villen. Foto: Gerlinde Domininghaus

Sammlung & Forschung

Von Fundstücken bis zur Provenienz-forschung

Mehr

Besuch planen

Öffnungszeiten & Eintritt

Finden Sie Informationen zu Öffnungszeiten und Eintritt sowie zu Anfahrt oder Barrierefreiheit auf den folgenden Seiten.

Mehr

Stadtmuseum & Co.

Über das Museum

Informieren Sie sich über das Stadtmuseum und seine Geschichte oder lernen Sie den Förderverein kennen. Stöbern Sie durch das Angebot der Artothek oder werfen Sie einen Blick auf den historischen Pulverturm.

Mehr

Museumsteam

Kontakt

Haben Sie eine Fage oder ein Anliegen? Hier finden Sie die richtigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner.

Mehr