Telefonführung

Kunstpause bei Ihnen zu Hause …

Sie haben Lust mit Ihren Freunden oder Familie mal wieder in die Oldenburger Geschichte einzutauchen? Buchen Sie sich für bis zu 10 Personen eine Telefonführung zu einem kulturhistorischen Thema im Stadtmuseum.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer  bekommt vor der Führung die Abbildungen, so dass man sich diese in Ruhe auch schon vorab anschauen können. Durch einen einfachen Zugang zur Telefonkonferenz, kommt die Gruppe zusammen und kann sich  90 Minuten mit Frau Dudek zu den Abbildungen austauschen. Bei Teilnahme durch ein Festnetz-Telefon entstehen keine weiteren Kosten.

Telefonführungen können Sie zurzeit zu folgenden Themen buchen:

• Theodor Francksen. Sein Leben. Seine Sammlung. Sein Museum.

• Oldenburgs Aufbruch in die Moderne. Theodor Francksen und die Landesausstellung 1905

• Theodor Francksen und die neue Gemütlichkeit

• Theodor Francksen und die oldenburgische Landschaft

• Von Adam und Eva bis…

 

Kosten: 4,50 Euro/90 Minuten

Buchbar per Mail unter museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de oder per Telefon unter 235 2887.

Theodor Francksen. Sein Leben. Seine Sammlung. Sein Museum.

Theodor Francksen ist als Kunstmäzen und Gründer des Stadtmuseum die zentrale Figur, wenn es um die Geschichte des Museums geht. Trotz seines recht kurzen Lebens ist er eine unwahrscheinlich interessante Persönlichkeit.

Entdecken Sie mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek bequem von zu Hause Franckens Leben, seine Sammlung und sein Museum. Mit Hilfe von Fotografien der Villa, historischen Bildmaterial und Abbildungen von Sammlungsstücken lernen Sie ein Stück oldenburgische Geschichte kennen.

Oldenburgs Aufbruch in die Moderne – Theodor Francksen und die Landesausstellung 1905

Innerhalb eines Jahres wurde die Landesausstellung in Oldenburg geplant und umgesetzt. Hierfür wurde aus den Dobbenwiesen Bauland gemacht. 630 000 Menschen besuchten in drei Monaten die Landesausstellung, die dadurch ein einzigartiger Publikumsmagnet für die damals 28 000 Einwohner zählende Stadt wurde. Ein neuer und moderner Stadtteil im Nachgang dieser imposanten Ausstellung.

Erfahren Sie durch die Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek bequem von zu Hause aus, was Theodor Francksen mit der Landesausstellung verbindet. Mit Hilfe von Abbildungen werden Sie einen beeindruckenden Teil Oldenburger Geschichte kennenlernen.

Theodor Francksen und die neue Gemütlichkeit

1910 richtete Theodor Francksen ein Raum der Jürgeneschen Villa im Stil des Biedermeier ein. Als Vorreiter unserer Wohnzimmer, steht der Stil des Biedermeier für den Rückzug ins Häusliche und pflegt besonders die Geselligkeit im Freundeskreis sowie die Verbundenheit mit der Natur.

Entdecken Sie mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek einen besonderen Raum der historischen Villen  und erfahren Sie mir zu dem Stil und sowie der Bewandtnis den Biedermeier in den Villen zu zeigen.

Theodor Francksen und die oldenburgische Landschaft

Theodor Francksen unterhielt guten Kontakt nicht nur zu Galeristen und Kunsthändlern in Deutschland sondern auch zu den Künstlern im Oldenburger Umland. So finden sich in der heutigen Sammlung des Stadtmuseums Oldenburgs viele Kunstwerke der regionalen Künstlerschaft.

Entdecken Sie mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek die Vielfalt der oldenburgischen Landschaft.

Von Adam und Eva bis …

Biblische Themen lassen sich auch in den historischen Villen finden. Ob es die Gemälde der Maler Wolfgang Heimbach oder Ernst Hemken sind oder der Blankenburger Altar, welcher als Leihgabe in der stadtgeschichtlichen Abteilung des Museum zu finden ist.
Entdecken Sie mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Geraldine Dudek die biblischen Themen in der Sammlung des Stadtmuseums.

Von Oldenburg in die Welt – 150 Jahre Ansichtskarte

Wann versenden Sie eine Ansichtskarte? Vielleicht aus dem Urlaub oder als Geschenkbeilage, das die Gabe passend illustriert? Heute sind wir handschriftlich eher selten unterwegs. Das war einmal anders.

Um 1900 gibt es ein neues Medium, das die Möglichkeiten der Kommunikation über Entfernungen hinweg drastisch erweitert. Ein kleiner Karton, nicht größer als ein Briefumschlag kann mehrfach am Tag zu Freunden, Geschäftspartnern und Verwandten verschickt werden. Die Kurzmitteilung, die auf umständliche Förmlichkeiten verzichtet und zudem günstig ist, verändert explosionsartig den Schriftverkehr. Eine wahre Flut an Bildern ergießt sich in die Briefkästen, als dem Bild, das nun den kleinen Karton zieren darf, mehr Platz eingeräumt wird. An dieser Entwicklung der Ansichtskarte war der Oldenburger Hofbuchdrucker August Schwartz maßgeblich beteiligt. Erleben Sie die Kulturgeschichte dieses kleinen Kartons, der sein 150 jähriges Jubiläum feiert. Werfen Sie einen Blick in die ästhetisch reizvolle Fülle und Geschichte dieses frühen Mediums der Kommunikation.

 

 

Neue Werke 2021

Gerade in Corona-Zeiten können Sie mit den neuen Werken der Artothek Lebensfreude und Abwechslung in Ihr Zuhause bringen. Ob farbenfroh, poetisch oder experimentell, in der größten Kunstausleihe Niedersachsens finden Sie Werke, die zu Ihrem persönlichen Lebensstil passen. In der Ausstellung „Neue Werke“ erwartet Sie ein spannendes Spektrum der Gegenwartskunst: Malerei, Grafik, Fotografie und Skulpturen von siebzehn regionalen und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern, wie Armin Müller-Stahl, A.R. Penck, Rainer Fetting, Marga von Garrel und Gerlinde Domininghaus. Die Telefonführung gibt Ihnen auf gesellige Weise Einblick in die Neuankäufe der Sammlung und vielleicht entdecken Sie die Kunst, mit der Sie gern auf Zeit leben möchten.

Telefon-Gruppen-Führung, Artothek der Stadt Oldenburg, Peterstraße 1, 26121 Oldenburg, www.oldenburg.de/artothek