15. April bis 24. Juni 2021

Neue Werke in der Artothek

Artothek Oldenburg wieder geöffnet

Wir freuen uns, Sie wieder in der Artothek Oldenburg begrüßen zu dürfen.

Der Besuch der Kunstausleihe ist ohne Nachweis eines Tests möglich. Es dürfen sich maximal zehn Besucherinnen und Besucher (ab 14 Jahren) aus maximal drei verschiedenen Haushalten plus Kinder für ein Zeitfenster von 30 Minuten in der Artothek aufhalten. Bitte halten Sie die gängigen Abstands- und Hygienevorschriften ein und tragen Sie eine FFP2- oder OP-Maske.

Zu der Ausstellung „Neue Werke“ bieten wir

wir Ihnen eine Telefonführung an.

Termin:
Dienstag, 15. Juni, 10 bis 11.30 Uhr, Anmeldung bis 4. Juni

Die Artothek Oldenburg präsentiert ihre Neuerwerbungen und lädt alle Interessierten herzlich in die Ausstellung „Neue Werke“ ein, die ab Donnerstag, 15. April, in der Peterstraße 1 präsentiert wird. In Niedersachsens größter Kunstausleihe können Besucherinnen und Besucher aus einer 2.000 Werke umfassenden Sammlung von Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur auswählen.

„Gerade in Corona-Zeiten kann man mit den neuen Werken der Artothek Lebensfreude und Abwechslung in sein Zuhause bringen. Dieses Jahr reicht das Spektrum von einer farbenfrohen Grafik des bekannten Künstlers A. R. Penck, über Aquarelle mit Blumenflair der Oldenburger Malerin Marga von Garrel bis hin zu einer keramischen Plastik mit Glasurmosaik von Jinhwi Lee“, sagt Artotheksleiterin Dr. Sabine Isensee.

Dem Publikum werden Werke von 17 regionalen und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern vorgestellt: Malerei von Gerlinde Domininghaus, Helmut Feldmann und Marga von Garrel, Grafiken von Karel Appel, Henrik Eiben, Rainer Fetting, Margareta Hihn, Malene Landgreen, Albert Merz, Armin Müller-Stahl, A. R. Penck, Kjeld Ulrich, Cornelius Völker und Helga Wirth, Fotografien von Angelika Glaub und Gertje Kollmann sowie eine keramische Skulptur von Jinhwi Lee.

Das diesjährige Titelmotiv zur Ausstellung „Neue Werke“ zeigt eine Aquatinta-Radierung von A. R. Penck, der zu den wichtigsten Künstlern der Gegenwart zählt und mit seinen berühmten Strichmännchen internationale Bekanntheit erlangte. A. R. Penck (1939-2017), der Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf war, hat eine lebensfrohe Grafik geschaffen: „Das Blatt stammt aus der zehnteiligen Serie ‚Berlin-Suite‘ und zeigt die einzigartige Bildsprache von Penck, mit der er bekannt wurde. Seine Erlebniswelten sind flächendeckend mit schwarzen Strichmännchen und grafischen Bildzeichen in knalligen Farben angefüllt, die an prähistorische Höhlenmalerei, asiatische Kalligrafie und Graffiti erinnern. Die archaischen Zeichen lassen sich intuitiv lesen und es macht Spaß, sich daraus phantasievolle Geschichten zu erdenken“, beschreibt Sabine Isensee das Bild.

Auch die regionale Kunstszene ist vielfältig mit Werken in der Ausstellung vertreten: Von Gerlinde Domininghaus sind zwei Acrylbilder mit Waldlandschaften zu sehen, Helmut Feldmann hat eine atmosphärische Malerei mit Kupferdruckfarbe geschaffen, in Angelika Glaubs Fotografien kann man dem Reiz der chinesischen Kultur nachspüren, Margaretha Hihn hat in ihrem Farbholzschnitt den Zauber der Bretagne eingefangen und die Blumenstillleben der Malerin Marga von Garrel (1913-2003) bestechen durch lichte Leichtigkeit.

Die Ausstellung „Neue Werke“ ist vom 15. April bis zum 24. Juni 2021 während der Öffnungszeiten der Artothek (Montag und Donnerstag, 15 bis 19 Uhr) zu sehen. Bereits während der Ausstellung können die neuen Werke zur Ausleihe vorbestellt werden.

Telefon-Führungen

In Telefon-Führungen mit der Kunstvermittlerin Geraldine Dudek können die Teilnehmenden spannende Einblicke in die Ausstellung „Neue Werke“ gewinnen. Um auch visuelle Eindrücke zu geben, erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorab Fotos und Abbildungen per Post. So lässt sich die Ausstellung bequem von zu Hause aus erleben.
Die Teilnahme an den Telefon-Führungen kostet 4,50 Euro per Rechnung und wird über ein einfaches Telefonkonferenzsystem ermöglicht. Die Teilnehmenden können sich untereinander und mit Geraldine Dudek austauschen. Die Teilnahme per Festnetztelefon verursacht keine zusätzlichen Kosten. Eine vorherige Anmeldung unter Einhaltung der Anmeldefrist ist erforderlich. Sie kann telefonisch unter 0441 235-3403 oder per Mail an museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de erfolgen.

Termine:
Donnerstag, 22. April, 18 bis 19.30 Uhr, Anmeldung bis 12. April
Samstag, 29. Mai, 15 bis 16.30 Uhr, Anmeldung bis 19. Mai
Dienstag, 15. Juni, 10 bis 11.30 Uhr, Anmeldung bis 4. Juni