Ausstellungen 2020

11. Oktober bis 6. Dezember 2020

Stephan Meyer-Bergfeld: Analog 66 – Oldenburger Porträts

Für die Ausstellung „Analog 66“ hat der in Oldenburg lebende Fotograf Stephan Meyer-Bergfeld 100 Personen portraitiert, deren Biografien eng mit der Stadt Oldenburg verknüpft sind. Die Aufnahmen sind analoge Schwarz-Weiß-Fotografien, die Meyer-Bergfeld mit der Hasselblad-Kamera 500 C aus dem Jahr 1966 angefertigt hat. Präsentiert werden sowohl Persönlichkeiten, die das kulturelle Leben in Oldenburg auf besondere Art prägen, als auch viele unbekannte Gesichter, die auf ihre ganz persönliche Weise das Stadtbild bereichern.

Meyer-Bergfelds Aufnahmen sind von einem großen Einfühlungsvermögen und dem gelungenen Zusammenspiel von Pose, Licht und Technik geprägt. Ein besonderes Porträt ist die Aufnahme von Dr. Ummo Francksen (mittlere Reihe rechts), der sich für das Kulturleben in Oldenburg über Jahrzehnte engagiert hat. Ummo Francksen ist der Großneffe des Stadtmuseumsgründers Theodor Francksen; sein Portrait ist zugleich auch eine Ehrung zu seinem 100. Geburtstag in diesem Jahr.

6. Dezember 2020 bis 31. Januar 2021

Von Oldenburg in die Welt – 150 Jahre Ansichtskarte

Die Erfindung der Postkarte feiert in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag. Anlass für das Stadtmuseum, mit einer Ausstellung Einblick in die Geschichte dieses frühen Mediums des kurzen Textaustausches zu geben. Doch auch über die Ansichtskarten-Sammlung des Museums hinaus verbindet die Stadt Oldenburg ein sehr bemerkenswertes Ereignis  mit der Geschichte der Postkarte. Kurz nach  Einführung der Postkarte, ein kleiner weißer Karton mit eingestempelter Marke, kommt der Oldenburger Druckereibesitzer August Schwartz 1870 auf die Idee diese „Correspondenz-Karte“ mit einer Abbildung zu versehen und schickt sie von Oldenburg nach Magdeburg. Damit war die weltweit erfolgreiche Ansichtskarte geboren. Die Stadt Oldenburg gilt seitdem unter anderen als Geburtsort dieses Kommunikationsmediums.