26. März bis 29. Mai

Die Werkstatt

Schlaglichter auf die Oldenburger Fahrradgeschichte

Eine Pop-up-Ausstellung in der ehemaligen Fahrradwerkstatt Hilmers

Passend zum Motto „Museum findet Stadt“ zeigt das Stadtmuseum vom 26. März bis 29. Mai eine Pop-Up-Ausstellung an einem besonderen Ort: Die Fahrradwerkstatt von Geerd Hilmers in der Lambertistraße 65 existiert fast seit 90 Jahren und versorgte die Stadt und das Umland mit Fahrrädern und Ersatzteilen. Seit einigen Jahren ist sie geschlossen und verbleibt als Zeitzeugnis einer jahrzehntelangen Leidenschaft für das Fahrrad. 

In historischer Atmosphäre beleuchtet das Stadtmuseum verschiedene Aspekte der Oldenburger Fahrradgeschichte. „Die Werkstatt von Geerd Hilmers ist wie eine Wunderkammer“, erklärt Claudius Mertins, Kurator der Ausstellung. „Auf jedem Quadratmeter finden sich zahlreiche Verweise auf die Geschichte des Fahrrads. Deswegen haben wir uns dafür entschieden, diesen Ort für die Ausstellung genauso zu belassen, wie er ist und die Ausstellungsinhalte in diese Atmosphäre zu integrieren.“ Zwischen alten Kettenblättern, Öldosen und Werkzeug erzählt die Ausstellung von den Anfängen der Oldenburger Fahrradbegeisterung, von verschiedenen Radsportereignissen, von Fahrradhandel und -industrie sowie von der Geschichte eines leidenschaftlichen Fahrradschraubers und seiner Werkstatt.

Die Liebe für das Thema Fahrrad ist beinahe so alt, wie seine Existenz. Es steht für Mobilität, Freizeitgestaltung, Sport und Nachhaltigkeit und hat sowohl historisch als auch gegenwärtig eine hohe kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung. Die Ausstellung greift die vielfältigen Stränge der Fahrradbegeisterung mit Blick auf die Stadtgeschichte auf und zeigt, wie Oldenburg zu einer Fahrradstadt wurde. So erfahren Besucherinnen und Besucher zum Beispiel mehr über den Radrennsport in Oldenburg, der bis in die frühen 1930er Jahre unter anderem in Bloherfelde und Nadorst betrieben und durch ein lebendiges Vereinswesen begleitet wurde. Auch Radrennsportereignisse wie die ‚Internationale Afri-Cola Rundfahrt‘, eine Vorgängerin der heutigen Deutschland Tour, die 1962 unter anderem durch Oldenburg gefahren wurde, werden thematisiert.

Das Leben und Wirken des Werkstattbesitzer Geerd Hilmers ist ebenfalls Teil der Ausstellung. Zwei Ausstellungsräume widmen sich seinem Leben zwischen Werkbank und Schreibtisch, der Werkstattgeschichte, den Radrennen in seiner Jugend und seiner Familiengeschichte, in der das Fahrrad schon immer eine große Rolle spielte. „Eine Besonderheit der Ausstellung sind Audioaufzeichnungen von Geerd Hilmers, die wir in der Werkstatt gefunden haben“, erläutert Melanie Robinet, zuständig für die Ausstellungsvermittlung. „Durch sie wird ein Teil der Person Geerd Hilmers für die Besucherinnen und Besucher erfahrbar.“

Die Ausstellung ist in der Lambertistraße 65 in Oldenburg zu sehen.

Öffnungszeiten:
Freitag 14 - 18 Uhr
Samstag/Sonntag 10 - 18 Uhr

Eintritt frei!

(Am Tag der Arbeit, 1. Mai ist die Ausstellung geschlossen)

Corona-Regelungen: Für den Besuch der Ausstellung ist kein 3-G-Ncahweis von Nöten. Während des gesamten Aufenthalts ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen zu wahren und es muss ein Mund-Nasen-Schutz (OP- oder FFP2-Maske) getragen werden. Dies gilt für Menschen ab 15 Jahren. Für 6- bis 14-Jährige ist eine Stoffmaske ausreichend. Kinder unter 6 Jahren brauchen keine Maske.


Ein herzlicher Dank geht an die Familie Hilmers und Michael Olsen für die Bereitstellung der Werkstatträume und die allgemeine Unterstützung bei der Umsetzung der Ausstellung.

Museum findet Stadt!

Entdecken Sie hier unsere Veranstaltungen und Projekte in der Stadt.

Mehr

Die Glashütte – eine Oldenburger Erfolgsgeschichte

Pop-up-Ausstellung im CoWork Space in der Emsstraße

Mehr

Die Stadtausstellung

Wir erzählen die kleineren und größeren historischen Begebenheiten und die versteckten Geschichten hinter Gebäuden, Plätzen oder Personen. 

Mehr