Online-Ausstellung: Reise und Ferne

 

 

Willkommen in der Online-Ausstellung "Reise und Ferne"!

Das Stadtmuseum Oldenburg widmet sich zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 dem Thema „Reise und Ferne“. Unter dem Motto „Sharing Heritage“ (dt. Erbe teilen) hatte die Europäische Kommission aufgerufen, mit Projekten die europäische Geschichte zu schärfen und das Gefühl einer europäischen Identität zu stärken. Unsere gemeinsame europäische Geschichte wollen wir auch zu Hause in Oldenburg erzählen. Wir als Stadtmuseum haben natürlich gleich an unseren Museumsstifter Theodor Francksen gedacht, der mit seinem frühen Tod im Juni 1914, eine umfangreiche Kunstsammlung zurückließ, die er zeit seines Lebens zusammengetragen hatte.

Theodor Francksen wurde am 2. April 1875 in eine wohlhabende Familie geboren. Sein Vater stammte aus Butjadingen und war erfolgreich im Getreidehandel tätig. Bereits im jungen Alter von 20 Jahren verlor Francksen seine Eltern. Sein früheres Kindermädchen Helene Knoche wurde daraufhin zu seiner engsten Vertrauten. Schon früh begeisterte sich Francksen für Sprachen, Geschichte, Kunst und Kultur, was ihn nicht zuletzt dazu veranlasste, mehrere ausgedehnte, mehrmonatige Reisen in den Süden Europas zu unternehmen. Die Reisen in den klimatisch angenehmen Süden dienten nicht nur zur Stärkung seiner geschwächten Gesundheit – er war an Tuberkulose erkrankt –, sondern auch der intensiven Beschäftigung mit der reichen Kunst- und Kulturlandschaft.

In den Jahren 1902 bis 1906 wurde Francksen von Helene Knoche auf seinen Reisen nach Italien begleitet. Aber auch die Schweiz, Südfrankreich, Monte Carlo und Paris waren Reiseziele. Auf seinen Reisen führte Francksen sorgfältig Tagebücher, die einen Einblick in seinen vielseitigen Reisealltag erlauben. Alles Gesehene sowie Begegnungen mit Freunden und interessanten Reisebekanntschaften wurden penibel dokumentiert, ebenso Anregungen und Ankäufe für sein geplantes Museum. Krankheiten zwangen ihn jedoch häufig, die Reisen zu unterbrechen. Unter dem Menüpunkt Theodor Francksen auf Reisen können Sie auf einer Karte seine verschiedenen Reiserouten nachvollziehen und einen Blick in eines seiner Tagebücher werfen. Unter dem Menüpunkt Fotografien von Francksens Reisen finden Sie einige Reisefotografien, die Francksen in Italien und Frankreich anfertigte und darin Landschaft, Architektur und Menschen als Erinnerung für zu Hause in seiner Villa in Oldenburg festhielt.

Aus seiner Italienbegeisterung heraus erwarb Theodor Francksen zu Lebzeiten einige Gemälde italienischer Landschaften, weitere kamen im Sinne von Francksens Interesse später zur Sammlung hinzu. Er selbst gab sogar nach einer seiner Reisen beim Oldenburger Maler Ludwig Fischbeck (1866-1954) ein großes Landschaftsgemälde mit Blick auf den Golf von Neapel in Auftrag. Darüber hinaus kann die Sammlung des Stadtmuseums Oldenburg auf Landschaftsgemälde von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, Ludwig Philipp Strack und Ernst Willers blicken. Unter dem Menüpunkt Landschaftsgemälde können Sie einiges über die Gemälde und ihre Maler sowie über die empfundene Sehnsucht nach dem Süden erfahren, die auch Theodor Francksen verspürte.

Wir wünschen Ihnen viel Freude auf Ihrer Reise in ferne Zeiten!

Ihr Stadtmuseum Oldenburg

  

Dank
Wir danken der Oldenburgischen Landesbank für ihre Unterstützung des Ausstellungsprojekts.

   

Impressum
Konzept: Dr. Nicole Deufel und Kristina Gerigk
Texte: Kristina Gerigk
Grafik: Thomas Robbers
Fotos: Andrey Gradetchliev
Online-Redaktion: Kristina Gerigk und Annika Brodé