30. Juni bis 11. August 2019

Jantje Almstedt – Gartenparty 2.0

Foto: Foto Ole Akhoj
Jantje Almstedt, Partygäste, Keramik, Mixed Media, 2019

Die diesjährige Preisträgerin Jantje Almstedt verwandelt den mittelalterlichen Pulverturm in eine absurde Gartenidylle. „Jantje Almstedt ist eine Künstlerin mit viel Sinn für Humor und Experimentierfreude, die in ihrer Installation `Gartenparty 2.0` einen artifiziellen Garten voller wundersamer Keramikwesen zeigt. Zwischen farbenfroher Leichtigkeit lässt Jantje Almstedt vielschichtige Realitäten aufeinanderprallen, die spannungsvoll das Thema Natur und Kultur umkreisen“, beschreibt Sabine Isensee die Arbeitsweise der Künstlerin.

Mit dem Thema "Garten" knüpft Jantje Almstedt kongenial an die historische Geschichte des Pulverturms als Eiskeller im Schlossgarten an und spannt den Bogen zu aktuellen Trends von Indoor-Gärten. Erleuchtet von violettem Pflanzlicht treffen in der Installation illustre Partygäste auf Gartenzwerge, künstliche Buchsbäume auf frische Kräuter und Kabel auf bunte Einlegegurken. Die Figuren sind ambivalent aus unterschiedlichen Fragmenten zusammengesetzt, so dass die Betrachter nur mutmaßen können, ob es sich um Menschen, Tiere oder Objekte handelt. "Einige Kreaturen sind verstörend brachial mit industriell hergestellten Materialien wie Schrauben, Rohren und Plastik kombiniert, aus anderen wachsen filigran frische Kräuter und Gräser", sagt Sabine Isensee.

Präsentiert wird eine Gartenparty volle Anspielungen, deren künstlerischer Bogen sich amüsant über dekadente Abgründe des gesellschaftlichen Lebens spannt. Die Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, die absurde "Gartenparty 2.0" von Jantje Almstedt im Oldenburger Pulverturm zu erleben.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der im Pulverturm und im Museumsshop des Stadtmuseums Oldenburg erhältlich ist.


Foto: Stadtmuseum Oldenburg
Jantje Almstedt

Die Künstlerin
Jantje Almstedt, 1988 in Dagobertshausen geboren, studierte von 2009 bis 2014 Kommunikationsdesign und von 2015 bis 2018 Kunst und Keramik an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle, Diplom 2018. Sie erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. 2019 Artist-in-Residence im International Ceramic Research Center Skælskør, Dänemark, 2018 Keramikpreis Frechen und den Anerkennungspreis des Kunstpreises der Stiftung der Saalesparkasse für die besondere künstlerische Qualität ihrer Diplomarbeit.

Seit 2011 Beteiligung an nationalen und internationalen Ausstellungen u.a. war sie mit ihren Werken in Berlin, Frechen, Halle, Köln, Erlangen, Frankfurt, Fürstenberg, Luzern (Schweiz), Havanna (Kuba), Dessau, Chemnitz, Leipzig, Hamburg und Skælskør (Dänemark) vertreten. Jantje Almstedt lebt als freie Künstlerin in Halle/Saale.


InForum-Führung
Am 2. Juli findet um 10.15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung "Gartenparty 2.0" von Jantje Almstedt mit Kuratorin Dr. Sabine Isensee statt.
Treffpunkt: Pulverturm am Schloßwall. Anmeldung beim ServiceCenter der Stadt Oldenburg, Telefon 0441 235-4444, kostenfrei.

Öffentliche Führungen
Zur Ausstellung "Gartenparty 2.0" finden sonntags öffentliche Führungen mit Kunstvermittler Dirk Meyer im Pulverturm statt.
30. Juni, 14. Juli und 28. Juli, jeweils um 14 Uhr
4. August, 12.30 Uhr und 14 Uhr
Kosten: 3 Euro. Keine Anmeldung erforderlich.


Öffnungszeiten Pulverturm

Foto: Stadtmuseum

Der Pulverturm hat während der Ausstellung vom 1. Juli bis 12. August 2018 zu folgenden Zeiten geöffnet:

Freitag von 14 bis 17 Uhr
Samstag von 11 bis 17 Uhr
Sonntag von 11 bis 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Oldenburger Pulverturm
Der unter Denkmalschutz stehende Pulverturm am Schloßwall ist das einzige noch erhaltene Bauwerk der Oldenburger Stadtbefestigung und wurde 1529 als Geschützturm erbaut. Im 18. und 19. Jahrhundert diente er als Pulvermagazin, woher sein Name rührt. Seit 1996 wird hier die Ausstellungsreihe „Keramik im Pulverturm“ präsentiert. Sie ist ein Forum der Künstlerförderung der Stadt Oldenburg, das jungen begabten Künstlern die Möglichkeit bietet, innovative Positionen der Keramik in einer Einzelausstellung vorzustellen.